The Power Of Money

avec Kurt & Lis Buehlmann

Aktuelles

Kurt Bühlmann schreibt regelmässig Kommentare betreffend die wirtschaftlichen Aktualitäten und Abläufe in Europa und in der Welt.

Enteignung

14.09.2019 Enteignung
Kürzlich las ich ein äusserst interessantes Buch mit dem Titel « Dépossession » (Enteignung), geschrieben von Frau Liliane Held-Khawam (Edition Réorganisation du Monde, ISBN 978-2-9701262-0-1). Ich empfehle dieses Buch ganz heiss, es beschreibt in klarer Form die momentane Situation im Finanzbereich. Zudem erlaubt es, die Französischkenntnisse aufzufrischen… Die Zusammenfassung auf der letzten Seite endet mit den folgenden Sätzen: DÉPOSSESSION veranschaulicht diese apokalyptische Beobachtung mit zahlreichen Beispielen und taucht uns in die Mechanismen und Manöver der globalen techno-finanziellen Macht ein. Diese beispiellos präzise Untersuchung zeigt uns, dass Dematerialisierung, Abschaffung der Grenzen und der Rücktritt politischer Institutionen nur die vielen Namen der Sklaverei von morgen sind.

Was tun?
Beim Lesen dieses Buches muss ich sagen "Bravo Madame", Sie sehen klar! Nun stellt sich die entscheidende Frage: Was können wir tun, um nicht zu denen zu gehören, die morgen "enteignet" werden? Ich sage es oft, und ich wiederhole es hier: Unser großer Gott hat Antworten auf alles, er kennt Krisen - und er hat sie alle überlebt! Verlassen wir uns also auf seine Lehre. Ich erinnere Sie noch einmal daran, dass die Bibel in 2’350 Versen von Wohlstand, Reichtum & Geld spricht, gegen "nur" 200 in Bezug auf den Glauben und 200 in Bezug auf die Erlösung (Heil). Gott möchte sein Volk auf schwierige Zeiten vorbereiten, damit wir, seine Kinder, Werkzeuge des Segens für die am stärksten betroffenen Menschen - die Armen von morgen - sein können. Vergessen wir nicht: Immer in Krisenzeiten "benutzte" Gott sein Volk, um Lösungen zu finden und so seinen Namen zu verherrlichen. In Bezug auf "Problemlösungen" wage ich zu sagen, dass die Genossenschaft Alliance-CH dank dieser Zusammenarbeit mit unserem großen Gott eine ganze Reihe von Lösungen für eine sehr unsichere Zukunft hat. Übrigens, sind Sie schon Genossenschafter der Alliance-CH? Wir leben von Ihrer Mitgliedschaft.

Die 2. Säule der jungen Menschen in Gefahr
Ein kürzlich erschienener Artikel hatte diesen Titel. Er erwähnte, dass die durchschnittliche reale jährliche Rendite des Pensionskassenvermögens von 3,6% auf 2,8% gesunken ist und langfristig auf 1,2% sinken könnte. Weiter heißt es: "Der seit zehn Jahren geltende Kontext der niedrigen Zinsen droht, ein Drittel des Pensionskassen-vermögens junger Arbeitnehmer zu verschlingen". Und weiter: "In den letzten zehn Jahren sind die Renditen der Vorsorgevermögen wie Schnee in der Sonne geschmolzen. Unter der Annahme einer langfristigen Rendite von 1,2% auf lange Sicht, im Alter von 65 Jahren, hat der 30-Jährige ein Drittel weniger an Kapital". Unsere Gesellschaft stirbt, die Anzahl "produktiver" junger Menschen geht zurück und die älteren (eher "unproduktiven") Menschen nehmen an Zahl, Alter und Kosten zu. Das Ungleichgewicht manifestiert sich in der AHV, in Pensionskassen, usw. Welche Lösung sollte also gefunden werden? Der erwähnte Artikel empfiehlt eine autonome zusätzliche Einsparung in Form einer dritten Säule. Eine zusätzliche Säule? Ich glaube es nicht, denn diese x-te Säule wird wieder auf unserem derzeitigen Währungssystem basieren, das meiner Meinung nach (und ich bin nicht allein) direkt in die Wand fährt. Hier brauchen wir Lösungen, die auf realen Werten basieren. Sie finden sie hier: https://www.alliance-ch.ch/[...]/alliance-articles-5-fichier1-20190314-112100.pdf

Liebe Freunde, die Zeit des Vertrauens in unser Geldsystem ist vorbei! Es ist an der Zeit, unsere Finanzen in die eigene Hand zu nehmen, biblische Prinzipien anzuwenden und in Werte zu investieren, die zum Reich Gottes gehören!

Die EZB spielt das große Spiel, wartet aber auf einen fiskalischen Stimulus der Staaten
Nun geht die Produktion von virtuellem Geld (ohne Abdeckung, ohne Wert, ohne Gerechtigkeit) weiter. Super Mario hat es am 12. September angekündigt. Unter gewaltigem Druck der Finanzwelt verabschiedete das Institut eine Reihe von Maßnahmen zur Unterstützung der sich abschwächenden Wirtschaftslage in der Eurozone und forderte die Regierungen der Region auf, ihrer Verantwortung durch eine Erhöhung der öffentlichen Ausgaben gerecht zu werden. Resultat: Infolgedessen wird die ohnehin schon riesige Verschuldung weiter steigen! Und weiter: Weitere Zinssenkungen, neue Rückkäufe öffentlicher und privater Schulden, ein degressives Zinssystem und riesige Kredite zur Entlastung der Banken: Die Europäische Zentralbank hat in einem Zug das von den Finanzmärkten den ganzen Sommer über erhoffte Arsenal zur Krisenbekämpfung genutzt. " Sie erinnern sich, dass ich gesagt habe: Alle Instrumente liegen auf dem Tisch, sie sind alle einsatzbereit. "Nun,heute haben wir es geschafft", sagte der italienische EZB-Präsident Mario Draghi der Presse. Ich weiß nicht, wie das in Ihren Ohren klingt.... Mir persönlich scheint etwas Hochmut in der Luft zu liegen, als ich las: Nun, heute haben wir es geschafft....

Was genau geschafft? Produktion von Geld aus dem Nichts (ex-nihilo), ohne Absicherung, ohne Gegenwert – wie gesagt, aus dem Nichts! Und wie wird sich dieses Spiel fortsetzen? Die "Maßnahmen" lauten wie folgt: Schlussendlich hat die EZB ihr umfangreiches Asset-Rückkaufprogramm, das so genannte "Quantitative Easing" oder "QE", wieder aufgelegt, mit dem sie zwischen März 2015 und Dezember 2018 im Euroraum 2’600 Milliarden (!) öffentliche und private Anleihen erworben hat. Trotz des Widerstands mehrerer Zentralbanker, darunter Jens Weidmann und der Niederländer Klaas Knot, werden diese Käufe am 1. November mit 20 Milliarden Euro pro Monat wieder aufgenommen - "solange wie nötig". Während dieser Cocktail erwartet wurde, waren die Reaktionen trotzdem erstaunlich stark: Der Schuldenmarkt hat sich vor allem in Italien stark entspannt, und die europäischen Aktienmärkte näherten sich ihrem Jahresrekord, bevor sie sich in einer zweiten Phase verlangsamten. Mario Draghi ermutigte die Banken auch, Kredite an Unternehmen und Haushalte zu vergeben, anstatt die Zentralbank auf ihrem Geld schlafen zu lassen. Kurz gesagt: Das Monopoly-Spiel geht weiter, die Börse ist erfreut und die Banken werden aufgefordert, mehr Kredite an Unternehmen und Haushalte zu vergeben - damit dieses gefährliche Spiel weitergehen kann und die Schulden (bereits astronomisch hoch!) noch weiter steigen können. Wahnsinn in all seiner "Pracht"!

Was tust Du, lieber Freund, in dieser Situation? Vertraust Du diesem System immer noch? Glaubst Du wirklich, dass diese Arroganz, dieser Wahnsinn zu einer echten Lösung führt? Weißt Du, was in Deutschland 1922/23 geschah? Die Ausweitung der Geldmenge, um eine ersehnte Inflation zu erreichen, hat zu einer Hyperinflation mit dem Verlust fast aller bei Banken deponierten oder unter der Matratze versteckten Ersparnisse geführt. Ich kann mir ein ähnliches Szenario im aktuellen Kontext vorstellen. Stecken wir nicht den Kopf in den Sand: Die Entwicklung unserer Wirtschafts- und Finanzwelt geht direkt in die Wand - und der Schock wird für diejenigen, die keine angemessenen Maßnahmen ergriffen haben, schrecklich sein!

Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, dann besuchen Sie die beiden Bereiche "News" und "Newsletter" auf unserer Website www.alliance-ch.ch Wenn Sie Fragen haben, dann zögern Sie nicht, uns unter info@alliance-ch.ch oder kbuehlmann@alliance.ch.ch zu kontaktieren.
Ich wünsche Ihnen allen gute Lektüre sowie einen gesegneten Spätsommer!

Kurt Bühlmann,
Präsident des VR-Genossenschaft Alliance-CH
Finanz- & Business-Ausbildner - COMPASS leader